Informationsportal zur privaten Pflegezusatzversicherung

Pflege- und Versicherungsnews

80% der Deutschen haben kein Vertrauen!

Eingetragen am 28.04.2011 um 11:54

Dies ist das Ergebnis einer bundesweiten Umfrage in Bezug auf die Zukunftsfähigkeit der gesetzlichen Pflegeversicherung.

Die Umfrage wurde im Auftrag der DEVK Versicherungen durchgeführt und zeigt mal wieder sehr deutlich, dass umlagefinanzierte Sozialsysteme in unserer heutigen Gesellschaft nicht mehr tragfähig sind.

Es wurde auch die Frage gestellt, wie ausreichend das Leistungsniveau der Pflegeversicherung beurteilt wird. 71% der Befragten sind der Meinung, dass die Leistungen nicht bzw. absolut nicht ausreichen, um im Ernstfall die entstehenden Kosten zu decken. Die gesetzliche Pflegeversicherung dient lediglich als Grundversorgung.

Pflegetagegeldversicherung

Bitte geben Sie Ihr Geburtsdatum ein

. .

So wird schon seit Einführung der Pflegeversicherung im Jahr 1995 zum Abschluss einer privaten Pflegezusatzversicherung geraten. Da in diesem Segment die private Vorsorge jedoch noch sehr gering ist, plant die Bundesregierung mit der aktuellen Reform die Einführung einer kapitalgedeckten Pflegezusatzversicherung ähnlich dem Riester-Modell.

Kosten werden weiter steigen, Leistungen sinken!

Denn Fakt ist, dass die demografische Entwicklung auch in der gesetzlichen Pflegeversicherung durch erhebliche Ausgabensteigerungen ein großes finanzielles Loch reißen wird. Gegensteuern kann der Gesetzgeber hier eigentlich nur durch zwei Maßnahmen: 1. Beiträge erhöhen, 2. Leistungen reduzieren.

Die Erhöhung der Beiträge ist nach einer Simulation des Wissenschaftlichen Instituts der PKV unvermeidlich. Möchte man das gegenwärtige Leistungsniveau langfristig aufrechterhalten, so ist bis zum Jahr 2060 ein Beitragsanstieg auf über 5% notwendig. Aktuell liegt der Beitragssatz bei 1,95 Prozent (2,2% für Kinderlose).

Fazit:

Die Zweifel in die Zukunftsfähigkeit der Pflegeversicherung sind durchaus berechtigt. Auch die geplante Reform für 2011 wird das Problem der demografischen Entwicklung nicht lösen können. Nur durch die Einführung einer geförderten Pflegezusatzversicherung wird es möglich sein, die Kosten im Leistungsfall zu decken.

 

Zurück zur Nachrichtenübersicht